Neuromuskuläre Techniken / Triggerpunktbehandlung

Was sind myofasziale Triggerpunkte?

Myofasziale Triggerpunkte MTrPs sind verhärtete Stellen in der Skelettmuskulatur. Sie sind in der Regel sehr druckempfindlich und verursachen Schmerzen und somit auch Bewegungseinschränkungen. Diese Punkte können auch Schmerzen in weiter entfernten Gebieten des Körpers auftreten.

 

Durch Überbelastung oder Schonhaltung, wird die Muskulatur an diesen Stellen mangelhaft mit Sauerstoff versorgt und der Muskel nicht mehr ausreichend ernährt. Das hat zur Folge, dass der Muskel sich an dieser unterversorgten Stelle dauerhaft verkrampft und es können auch neue Triggerpunkte hierdurch entstehen, da immer mehr Muskelgruppen davon betroffen sein können. Ebenso kann durch die erhöhte Muskelanspannung die Gelenk- und Nervenversorgung eingeschränkt sein.

 

Sehr gute Behandlungserfolge gibt es bei Hundepatienten mit chronischen Rückenschmerzen.

 

Die betroffenen Muskelgruppen werden untersucht und die schmerzhaften Stellen werden mit speziellen Drucktechniken, Mobilisationstechniken (Strain-Counterstrain-Techniken nach Jones), TCM - Akupunktur, Lasertherapie, Elektrotherapie, Magnetfeldtherapie sowie Akupressur nach Penzel behandelt. Unumgänglich ist die spezielle gezielte Behandlung des umliegenden betrofennen Bindegewebes.

 

Nur eine Kombination verschiedener Therapiemaßnahmen führen zu einem effektiven Ergebnis, der zur Schmerzfreiheit-, Linderung führt. Ein Heimprogramm zur intensiven Unterstützung z.B. Koordinatonsübungen, Entspannungs-, Dehnübungen, Muskelaufbautraining wird individuell abgestimmt.

 

- Verbesserung der lokalen Durchblutung

- positiver Einfluss auf das Bindegewebe

- Lösen/Detonisierung des Hartspannstranges

- Verbesserung der Beweglichkeit (intra- und Intermuskulär)

- Schmerzlinderung durch reflektorische Detonisierung der Muskulatur

 

Durch eine fundierte zusätzliche Ausbildung kann ich diese Behandlungsmethoden effektiv anwenden.

 

Seminartermine